LinkedIn® - Anfrage zurückziehen

Mit einer einfachen Anfrage können Sie sich mit anderen Mitgliedern auf LinkedIn vernetzen, um sich auszutauschen und den beruflichen Kontakt zu pflegen. In diesem kurzen Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie so eine Anfrage wieder zurückziehen.

Autorin:
2 Ella 2023 V1

Ella Felert,
LinkedIn Expertin

Kurzfassung: Wie eine LinkedIn Anfrage zurückziehen?
 
Um eine LinkedIn Anfrage zurückzuziehen, klicken Sie auf Ihrer Startseite auf ‚Mein Netzwerk‘, wählen ‚Alle anzeigen‘ und danach ‚Gesendet‘ aus. Klicken Sie abschließend neben dem entsprechenden Namen auf ‚Zurückziehen‘.

Solange die Einladungen, die Sie verschickt haben, noch nicht beantwortet wurden, können Sie sie noch zurückziehen. Sobald eine Einladung zurückgezogen wurde, kann sie 3 Wochen lang nicht erneut an denselben Empfänger gesendet werden.

Inhaltsverzeichnis

Wie Sie eine Kontakt-Anfrage zurückziehen

Desktop

  1. Loggen Sie sich auf LinkedIn ein.

  2. Klicken Sie oben auf der LinkedIn-Startseite auf das Symbol für Ihr Netzwerk.
  • Hier haben Sie die Möglichkeit, ausstehende Einladungen, die oben auf dieser Seite angezeigt werden, zu akzeptieren oder zu ignorieren.
  1. Klicke Sie oben auf der Seite „Mein Netzwerk“ neben „Einladungen“ auf Verwalten.
  • Jetzt werden Sie auf die Seite Einladungen verwalten weitergeleitet.
  1. Klicken Sie unter Einladungen verwalten auf Gesendet
  • Jetzt sehen Sie eine Liste der Einladungen, die Sie an Personen, Unternehmensseiten oder Events gesendet haben und die noch nicht beantwortet wurden.
  1. Um eine Anfrage zurückzuziehen, klicken Sie neben dem Namen eines Empfängers auf Zurückziehen.
  1. Bestätigen Sie Ihre Entscheidung im angezeigten Pop-up-Fenster.

iOS / Android

  1. Tippen Sie in der Navigationsleiste auf Ihr Netzwerk.
  2. Gehen Sie oben im Bildschirm auf Einladungen, um alle erhaltenen oder gesendeten Einladungen anzuzeigen.
  3. Tippen Sie jetzt oben auf Gesendet.
  4. Tippen Sie jetzt neben der entsprechenden Einladung auf Zurückziehen, um eine Einladung zurückzuziehen.

LinkedIn Whitepaper: In 5 Schritten zu beständig neuen Kunden-Beziehungen

LinkedIn Whitepaper 2

Tragen Sie daher bitte jetzt einfach Ihre Email ein, damit wir Ihnen unser Gratis-Whitepaper zusenden können!

Es wird KEIN Newsletter abonniert.
arrows 2
pfeil

Weitere Hinweise

Wenn Sie eine Einladung zurückziehen, wird der Empfänger nicht über Ihre Entscheidung informiert. Er erhält weder eine Benachrichtigung noch eine Erinnerungs-E-Mail, um die ursprüngliche Einladung anzunehmen. Natürlich ist es möglich, dass er die Einladung gesehen, aber noch nicht angenommen hat.

  • Leider können Sie nicht mehrere Einladungen, die Sie an mehrere Empfänger verschickt haben, auf einmal zurückziehen. Stattdessen müssen Sie jede einzelne Einladung separat zurückziehen.

  • Sobald eine Netzwerkeinladung gesendet und angenommen wurde, sind Sie mit dem Kontakt verbunden. Falls nötig, können Sie ihn aber auch nachträglich aus Ihrem LinkedIn-Netzwerk entfernen.

  • Nachdem Sie eine Einladung zurückgezogen haben, ist es für einen Zeitraum von 3 Wochen nicht möglich, eine weitere Kontaktanfrage an dieselbe Person zu senden.

  • Sollten Sie mal eine Kontaktanfrage erhalten, die Sie überhaupt nicht haben möchten und ggf. auf Sie anstößlich wirkt, können Sie den Kontakt auch blockieren.

  • Wenn Sie Ihr Netzwerk stetig erweitern, ist es sinnvoll, wenn Sie für Ihre Zielgruppe interessante Beiträge regelmäßig zum Lesen veröffentlichen. Wie das am besten geht, erfahren Sie hier.

LinkedIn-Anfragen für Marketingzwecke nutzen

Das Versenden von Einladungen auf LinkedIn ist eine hervorragende Möglichkeit, sich zu vernetzen und Sie oder Ihr Unternehmen zu vermarkten. Wenn Sie Einladungen versenden, kann der Empfänger sie annehmen, ablehnen oder einfach ignorieren. Wenn der Empfänger überhaupt nicht darauf reagiert, bleiben die Einladungen offen (und wird nicht automatisch von LinkedIn gelöscht), bis weitere Maßnahmen ergriffen werden.

Wir haben festgestellt, dass wenn diese Einladungen nicht angenommen oder abgelehnt werden und sich auf diese Weise anhäufen, kann LinkedIn dieses Verhalten als unangemessen betrachten und Maßnahmen ergreifen, wie z. B. die Sperrung Ihres Accounts.

Dies geschieht, wenn Sie

  • beim Basis-Account ca. 1.000,
  • beim Premium-Account ca. 2.000 und
  • beim Sales navigator ca. 3-4.000 offene Einladungen haben.

Daher ist das Zurückziehen alter Einladungen auf LinkedIn für diejenigen besonders wichtig, die auf LinkedIn Marketing und Vertrieb betreiben. Da Marketing- und Vertriebsprofis dazu neigen, mehr Einladungen als andere LinkedIn-Nutzer zu verschicken. Wenn Sie also mehr als 1.000 offene Einladungen in Ihrem Basiskonto haben, könnte LinkedIn anfangen, Ihre Aktivität infrage zu stellen. Um dies zu verhindern, ist es in diesem Fall sinnvoll, Ihre offenen LinkedIn-Einladungen im Auge zu behalten und diese ab ca. 800 oder mehr alten Einladungen (z.B. die vom letzten Jahr oder von vor drei bis vier Monaten) systematisch zurückzuziehen.

Das manuelle Zurückziehen alter Einladungen kann mühsam und zeitaufwendig sein. Dabei ist es wichtig keine Bots oder eine automatische Software zu verwenden, da dies bei LinkedIn ebenfalls negativ aufgenommen wird und es ebenfalls zu einer Sperrung oder einer starken Einschränkung Ihres Accounts führen kann.

Daher ist es sinnvoll, eine LinkedIn-Agentur zu beauftragen, die Ihre Anfragen professionell verwaltet und für Sie richtig zu optimieren, um so Ihr Netzwerk zu erweitern und Verbindungen zu potenziellen Kunden herzustellen. Wenn Sie sich dafür interessieren, findest Sie hier weitere Informationen.

Mein Fazit

LinkedIn ist eine unschätzbare Plattform, um mit potenziellen Geschäftskontakten in Kontakt zu treten, aber es ist wichtig, dass LinkedIn-Einladungen sorgfältig und verantwortungsbewusst verschickt werden. Um zu verhindern, dass Ihr Konto gesperrt wird, ist es wichtig, den Überblick über offene LinkedIn-Einladungen zu behalten und die alten bei Bedarf zurückzuziehen – insbesondere, wenn Sie LinkedIn für Marketing und Vertriebszwecke nutzen.

Häufige Fragen - kurze Antworten

  1. Klicken Sie auf Ihr Netzwerk und anschließend unter Einladungen auf verwalten.
  2. Jetzt können Sie auf Erhalten alle erhaltenen Einladungen sehen.
  3. Unter Gesendet sehen Sie alle von Ihnen versendeten Einladungen mit Angabe des Zeitfensters, seit wann diese offen sind.
  1. Wenn Sie eine Einladung auf LinkedIn erhalten, können Sie sie akzeptieren oder ignorieren. Wenn Sie auf Ignorieren klicken, können Sie die Option Ich kenne diese Person nicht auswählen, die verhindert, dass die Person, die Sie nicht kennen, Ihnen in Zukunft eine weitere Einladung schicken kann.
  1. In der Regel werden LinkedIn-Anfragen, die Sie einem LinkedIn-Mitglied schicken, nicht automatisch gelöscht. Wenn Sie sie aber an eine Person geschickt haben, die kein LinkedIn-Mitglied ist, verfällt sie nach sechs Monaten.

Da zum Versenden einer LinkedIn-Einladung eine primäre E-Mail-Adresse erforderlich ist, bekommen Sie, sobald ein LinkedIn-Mitglied Ihnen eine Kontaktanfrage gesendet hat, diese als E-Mail. Das können Sie unter Einstellungen ausschalten.